Mein Name ist „Blumendienst“, und ich bin eine Aufgabe der erst mal etwas unauffälligen Art.
Ich bin nämlich dafür zuständig, dass an jedem Sonntag Morgen zum Gottesdienst auf dem Abendmahlstisch ein Blumenschmuck steht.

Stellen Sie sich einfach nur vor, Sie kommen zum Gottesdienst, und vorne auf dem Abendmahlstisch stehen neben Kerzen und Bibel keine Blumen. Ist ein so schmuckloser Altar nicht irgendwie undenkbar?

Der Blumendienst erfordert keine besonderen Anstrengungen oder Fähigkeiten. Die Freude an einem schön gestalteten Blumenstrauß reicht hier völlig aus. Und diese Freude strahlt dann während des Gottesdienstes zum Lob Gottes und seiner Schöpfung.

Natürlich können gerne Blumen aus dem eigenem Garten hier verwendet werden. Aber nur wenige Gemeindeglieder können auf eine solche Möglichkeit zurückgreifen. Und gerade im Winter sind blühende Pflanzen im Garten selten. Da ist es gut, dass die Stuttgarter Wochenmärkte eine schöne und auch preiswerte Auswahl an verschiedenen Pflanzen und Blumen anbieten.

Es gibt bereits einige Leute, die sich für diesen Dienst gerne ein- oder zweimal im Jahr einteilen lassen. Und doch ist auch in diesem Kreis noch Platz für Kreative oder Blütenfreunde, die gerne mal ihr eigenes Gotteslob durch die Blume ausdrücken wollen.

Wenn es Fragen zu dem Dienst gibt, beantworten diese Ursel Schön und Gudrun Kächele sicher gerne. Diese beiden organisieren auch die Liste, die sicher stellt, dass in jedem Gottesdienst ein Gruß aus der Natur der Gemeinde entgegen strahlt.